be my mercury

Gratis bloggen bei
myblog.de

kennen

und

lieben

lernen

Sie beugte sich zu ihm vor.
?Komm.? Sagte sie und stand auf.
Puck h?rte das Scharren des Stuhls vor sich, aber in dem allgemeinen Gerangel in der Kantine h?tte er Pennys Schritten niemals folgen k?nnen.
?Warte.? Sagte er, bevor Penny ?berhaupt losgegangen war.
Sie drehte sich zu ihm um und l?chelte gutm?tig, obwohl sie wissen musste, dass er es nicht sehen konnte.
Puck schob seinen Stuhl langsam zur?ck und stand auf. Er legte die rechte Hand auf die Tischkante und ging, bed?chtig nicht ?ber einen Stuhl zu stolpern, aus der Tischreihe. Unsicher blickte er sich um. Es war eine Verhaltensweise von fr?her, die er sich, obwohl sie ihm nicht half, nicht abgew?hnt hatte.
?Ich bin hier.? sagte Penny, die wohl bemerkt hatte, dass Puck verharrt war.
Er zuckte leicht zusammen, denn die melodische Stimme war n?her, als er erwartet hatte.
?Komm.? Wiederholte Penny.
Puck nickte und setzte noch schnell ein ?Ja.? nach, als ihm einfiel, dass Penny ihn auch nicht sehen konnte.
Penny begann den Gang zwischen den Tischen zur Kantinent?r zu gehen. Er h?rte ihre Schritte und das Klicken des Gehstocks sich allm?hlich entfernen und stellte fast erschrocken fest, dass es das erste Mal war, dass niemand da war, der ihm einen Arm darbot um ihn zwischen allen Hindernissen hindurch zu dirigieren.
?Komm.? Wieder h?rte er Pennys Stimme und obwohl sie nur ein paar Meter entfernt zu sein schien, schien ihm das be?ngstigend weit weg.
?Penny??
?Ja?? Ihre Stimme klang so ruhig und freundlich wie immer und Puck fragte sich, ob es Penny ?berhaupt m?glich war, ungeduldig zu werden. Er ?berlegte, ihr zu gestehen, dass er, seitdem er blind war, noch nie allein gegangen war, dass es ihm unm?glich war, ihrem leichten Schritt in dem belebten Geb?ude zu folgen und dass es ihn ?ngstigte, sich ohne einen Halt zu bewegen. Sie w?rde bestimmt nicht sauer sein, aber verstehen w?rde sie es auch nicht. Wie sollte sie auch? Er ?berlegte auch, ob er sie bitten sollte, ihn zu f?hren, doch es schien ihm zu grotesk, eine Blinde zu bitten, einen Blinden zu f?hren. Und letztendlich war es vielleicht sein Stolz, seine Sch?chternheit, Distanziertheit oder alle drei zusammen, die ihn davon abhielten, auch nur eine der ?berlegungen nicht zu verwerfen.
?? ich bin nicht ganz so schnell.? Sagte er blo?.
?Okay.?
Er riss sich zusammen und machte ein paar Schritte in die Richtung, aus der ihre Stimme gekommen war.
3.1.06 22:44


 [eine Seite weiter]


über
archiv
kontakt
startseite
gästebuch
abonnieren